Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

iStock-640031292

Was passiert bei so einer Prüfung eigentlich?

Theorie und Praxis: So läuft’s

Wenn Du die vorgeschriebene Anzahl Theoriestunden zusammen hast und nicht mehr als drei Monate unter dem Mindestalter für Deine Führerscheinklasse bist, kannst Du in der TÜV-Prüfstelle die theoretische Prüfung ablegen.

Dazu musst Du Folgendes mitbringen:

• Eine Bescheinigung Deiner Fahrschule über die Teilnahme am Theorieunterricht

• Deinen Personalausweis oder Reisepass

• Die Prüfzulassung der Führerscheinstelle

Die Prüfungen finden am Computer statt. Hier werden Dir 30 Fragen gestellt. Sie kommen aus den Bereichen Gefahrenlehre, Verkehrszeichen, Regeln im Straßenverkehr und technisches Wissen für Deine Führerscheinklasse. Es gibt dabei keine zeitliche Begrenzung, Du kannst die Fragen also in Ruhe beantworten und dabei auch hin- und herblättern.

Um die theoretische Prüfung zu bestehen, darfst Du höchstens zehn Fehler-Punkte haben. Allerdings bist Du mit zwei Fehlern zu je fünf Punkten bereits durchgefallen. In diesem Fall kannst Du die Prüfung nach frühestens zwei Wochen wiederholen.

Wenn Du die Theorieprüfung bestanden hast und höchstens einen Monat unter dem Mindestalter für Deine Führerscheinklasse bist, darfst Du zur Praktischen Prüfung antreten. Zwischen den beiden Prüfungen dürfen höchstens 12 Monate liegen. Von uns erfährst Du, wann Du fit bist, um die Praxisprüfung zu bestehen.

Die Fahrstrecke gibt der Prüfer vor, der auf dem Rücksitz Platz nimmt. Neben Dir sitzt wie gewohnt Dein Fahrlehrer. Der Prüfer will sehen, ob Du verschiedene

Situationen im Straßenverkehr meistern kannst. Dazu gehören das Linksabbiegen, das Anfahren am Berg, das Rückwärtseinparken oder die Gefahrenbremsung.

Sobald Dein Fahrlehrer eingreifen muss, wird die Prüfung abgebrochen. Kleine Fehler, z.B. einen abgewürgten Motor, kannst Du dadurch ausgleichen, dass Du sie sicher behebst. Machst Du allerdings vermehrt solche kleinen Fehler oder überfährst Du beispielsweise eine rote Ampel oder ein Stopp-Schild, hast Du die Prüfung nicht bestanden.

Am Ende der Prüfungsfahrt musst Du das Fahrzeug sicher abstellen. Dazu gehören z.B. das Anziehen der Handbremse, das Einrasten des Lenkradschlosses und der Blick in den Seitenspiegel vor dem Aussteigen.

Nun erfährst Du die Bewertung des Prüfers. Solltest Du nicht bestanden haben, bekommst Du ein Protokoll der Fehler und darfst es frühestens nach zwei Wochen wieder versuchen. Ist alles gut gegangen, erhältst Du Deinen Führerschein und die zweijährige Probezeit beginnt. Wenn Du das Mindestalter noch nicht erreicht hast, musst Du allerdings noch bis zu Deinem Geburtstag warten.

Du hast noch Fragen zur Führerscheinprüfung? Wir beraten Dich gern. Mache einfach einen Termin aus und komm zu uns in die Fahrschule!